Das KIDS-ABC

Wegweiser durch den Kindergarten
Wichtiges nicht nur für „Kindergartenanfänger”
von A wie Abholen bis Z wie Zusammenarbeit

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

ABHOLEN
Die KIDS können entweder von 12.15 Uhr bis 12.30 Uhr oder von 13.45 Uhr bis 14.00 Uhr (montags und donnerstags zusätzlich von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr und von 16.15 Uhr bis 16.30 Uhr) abgeholt werden. Es ist sinnvoll, in Ausnahmefällen morgens mit dem Team die Abholzeit zu besprechen. Dies gewährleistet für die KIDS eine konstante Gruppenstruktur und gibt Sicherheit.

Wird das Kind nicht von einer Person abgeholt, die auf der „Zustimmungsliste“ (die jede Familie ausfüllt) steht, muss eine schriftliche Ermächtigung für diesen Abholtag beim Team abgegeben werden. In Notfällen reicht eine telefonische Absprache.

ADRESSE

Kindergarten KIDS e.V.
Rheindorferstrasse 17
53225 Bonn

Tel.: 0228-478795
Internet: www.kids-bonn.de
E-Mail: info@kids-bonn.de

ARBEITEN

Im Kindergarten bedeutet das:

  • für die KIDS: spielen, d.h. das Leben miteinander lernen.
  • für die pädagogischen Mitarbeiter: das Spiel gezielt beobachten, d.h. bei Bedarf das Spiel der KIDS zu fördern, dass sie ihre eigenen Ideen weiterentwickeln, sich entscheiden, Vorstellungen umsetzen und verbessern können.
  • für die Eltern: gegebenenfalls (bei personellen Engpässen) Betreuung der KIDS übernehmen, Vorstandsarbeit, ARBEITSGRUPPEN, etc.
ARBEITSGRUPPEN IM KINDERGARTEN

Der Kindergarten muss neben der Vorstandsarbeit auch von verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien unterstützt und getragen werden. Die Kindergarteneltern ordnen sich nach Interesse und Talenten den verschiedenen Gruppen zu.

Es gibt folgende Arbeitsgruppen:

  • Baugruppe
  • Gartengruppe
  • KIDS-Fahrt-Gruppe
  • Öffentlichkeitsgruppe
  • Webseitengruppe
  • Zeitungsgruppe

Jede Gruppe hat eine/n Gruppenleiter/In als Ansprechpartner/In. Eine Liste mit den jeweiligen Gruppenmitgliedern hängt im Flur hinter der Haustür. Die aktuellen Kindergarteneltern sollen die „neuen“ über die Gruppen informieren. Pro Kind soll ein Elternteil in einer der Arbeitsgruppen mitarbeiten.

AUFNAHMEGREMIUM

Das Aufnahmegremium besteht aus zwei Elternteilen (die in der Mitgliederversammlung gewählt werden), einem Vorstandsmitglied und zwei Teammitgliedern (Leitung und Erzieherin). Dieses Gremium entscheidet über die Aufnahme der neuen Kinder.

AUFSICHTSPFLICHT

Die Personensorgeberechtigten haben die Aufsichtspflicht für ihre Kinder auf dem Hin~ und Rückweg zum Kindergarten. Da die Aufsichtspflicht des Teams (hier liegt die Hauptaufsichtspflicht bei den Erziehern/Innen, nicht bei Praktikanten/Innen) erst mit der Übernahme des Kindes beginnt, ist es dringend erforderlich, dass die Eltern dem Team das Kind deutlich übergeben. D.h. das Kind in die Einrichtung bringen und/oder eine/n Erzieher/In über die Anwesenheit des Kindes zu informieren. Auch wenn das Kind abgeholt wird, muss ein/e Erzieher/In informiert werden, da die Aufsichtspflicht für die/den Erzieher/In endet, sobald ein Elternteil anwesend ist – und das Kind ansonsten eventuell gesucht wird. Bei Festen im Kindergarten liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern, sofern sie an dem Fest teilnehmen.

AUSFLÜGE

Es werden gerne Ausflüge mit allen Kindern unternommen. Für die zweijährigen Kinder steht hierbei ein großer „Buggy“ zur Verfügung. Einmal im Jahr verbringen wir mit allen Kindern eine Woche am Rhein.

BAUGRUPPE

Die Baugruppe ist für alle anfallenden Reparaturen im und am Kindergarten zuständig. Der/die Leiter/In dieser Gruppe sammelt aber auch die aufschiebbaren oder aufwendigeren Arbeiten, um sie am HMS (siehe HMS) delegieren zu können.

BEITRÄGE

Pro Kind wird neben den Abgaben an die Stadt Bonn eine monatliche Gebühr von z.Zt. 50,- € für das erste und 40,- € für jedes weitere Kind an den Verein gezahlt. Zu Beginn der Mitgliedschaft wird eine einmalige Forderung von z.Zt. 77,- € eingezogen, die ausschließlich für Neuanschaffungen von Spielmaterial für die KIDS verwendet wird.

BETREUUNGSVERTRAG

Bei der Aufnahme schließt jede Familie einen Vertrag mit dem Verein ab, in dem vor allem rechtliche Dinge geregelt werden.

BILDUNGSDOKUMENTATIONEN

Jede Tageseinrichtung für Kinder in NRW ist durch das KiBiz (s. KIBIZ) verpflichtet, eine „Bildungsdokumentation“ für jedes Kind zu verfassen. Das pädagogische Team bei den KIDS hat eine Version für unseren Kindergarten erarbeitet. Sie besteht aus zwei Mappen: in einer werden Beobachtungen zu jedem Kind festgehalten (u.a. zur Motorik, Feinmotorik, sozialer Kompetenz). Diese Beobachtungen dienen als Grundlage für den pädagogischen Austausch unter den Erzieherinnen oder mit den jeweiligen Eltern und werden nach Ausscheiden der Familien bei den KIDS vernichtet. Diese Mappe ist jederzeit bei den Erzieherinnen einsehbar. Die zweite Mappe wird von den Erzieherinnen mit den KIDS gemeinsam gestaltet und wird den KIDS bei Ausscheiden bei den KIDS ausgehändigt. Informationen hierzu erteilen die Erzieherinnen gerne.

BRINGEN DER KINDER

Die KIDS sollten bis 9:30 Uhr im Kindergarten sein, damit die Gruppe dann in der verbleibenden Zeit ins Spiel finden kann und vor weiteren Störungen geschützt ist. Jedes Kind sollte regelmäßig gebracht werden, damit die Kinder schneller die Möglichkeit haben, Freunde und einen Platz in der Gruppe zu finden. Nach der Eingewöhnungszeit sollten sich die KIDS in der Bringphase selbständig ausziehen und ihre Sachen wegräumen. (Ausnahmen nach Absprache)

BRIEFKÄSTEN

Im Eingangsbereich hängen drei blaue Briefkästen. Zwei sind für die Korrespondenz des Vorstandes bestimmt, der dritte hat die Funktion eines „Meckerkastens“ (wird vom Elternrat verwaltet) und dient als Sammelstelle für Beiträge der Kindergartenzeitung (s. KIDS-POST).

BRÜCKENTAGE

An diesen Tagen bleibt der Kindergarten geschlossen. Sie werden mit dem Vorstand abgesprochen und finden ca. drei Mal im Jahr statt. Sie „überbrücken“ einen Feiertag mit einem Wochenende und dienen dem Abfeiern der zahlreichen Überstunden des Teams. Die Brückentage werden immer für ein Kindergartenjahr im Voraus festgelegt. Über einen Aushang an der Pinnwand im Flur wird der Betreuungsbedarf der Familien abgefragt und bei Bedarf ein „Notdienst“ organisiert.

COMPUTER

Es gibt im Büro einen Computer für das Team und alle anstehenden Büroarbeiten.

DACHVERBAND

… ist der „Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband“ (DPWV), mit dem Fachgebiet Tageseinrichtungen für Kinder. Dieses Fachgebiet orientiert sich an den Aufgaben des Paritätischen als Spitzenverband und folgt den Grundsätzen der Vermittlung von Hilfen und Hilfe zur Selbsthilfe. Aufgabenschwerpunkte sind u.a.:

  • Regelwerk (KIBIZ, KJHG, …)
  • Beratung in rechtlichen, fachlichen und organisatorischen Angelegenheiten
  • Personalangelegenheiten
  • Fachberatung im sozialpädagogischen Bereich
  • betriebswirtschaftliche Beratung

Der Kindergarten KIDS e.V. ist Mitglied im DPWV.

DIENST DES PÄDAGOGISCHEN PERSONALS
  • Leitung: 39 Stunden
  • Eine Erzieherin: 39 Std.
  • Eine Erzieherin: 8,5 Std.
  • Eine Ergänzungskraft: 35 Std.
  • wenn möglich eine Praktikant/In: 30 bis 39 Std. inkl. Schule
  • es sind jeweils zwei vom Personal (mind. eine Erzieherin und ein weiteres Teammitglied) zu Beginn und zum Ende der Betreuungszeit (s. ÖFFNUNGSZEITEN) im Haus.
  • in den Kernzeiten sind drei oder vier vom Personal anwesend.
  • bei Dienstzeiten länger als sechs Stunden am Stück sind 30 Minuten Pause Pflicht.
DONNERSTAG- und MONTAGNACHMITTAG

Am Donnerstag und Montag ist es möglich für die KIDS „lang-lang“ zu bleiben (bis 16:15/16:30h).  An diesen Tagen findet eine Mittagsruhe für diese KIDS statt. Jeder dritte Donnerstag im Monat wird von Eltern gestaltet (basteln, Experimente durchführen, tanzen, etc.). Eine Liste, in die man sich eintragen kann, wenn man diesen Dienst übernehmen möchte, hängt im Flur aus. Eine Erzieherin ist an diesem Nachmittag stets im Haus.

EINGEWÖHNUNGSZEIT

Die erste Zeit im Kindergarten ist sehr wichtig für euer Kind, um sich hier einzulassen und zu öffnen. Wichtig dabei ist die enge Absprache zwischen Eltern und Erzieherinnen, damit euer Kind nicht überfordert wird. Die Erzieherinnen wollen sich nach dem Tempo des Kindes richten und müssen natürlich die reale Situation (z.B. Berufstätigkeit der Eltern) mit einbeziehen. Die Aufnahme der neuen Kinder wird gestaffelt durchgeführt (meist zwei bis drei Kinder pro Woche).

ELTERNABENDE

… finden ca. alle sechs Wochen im Kindergarten statt. Sie werden im Wechsel vom Team und dem Elternrat vorbereitet. Die Termine werden in der KIDS-Post, an der Pinnwand im Flur oder per Email bekannt gegeben.

ELTERNBRIEFKÄSTEN

Blaue Pappröhren über den Jackenhaken eurer Kinder im Flur sind die sogenannten Elternbriefkästen, in denen ihr Elternpost finden könnt. Bitte seht ab und zu nach, ob sie gefüllt ist.

ELTERNCAFÉ

Einmal im Monat (z.Zt. dienstags) findet es ab ca. 14:30/15:00 Uh im Kindergarten das sogenannte Elterncafé statt. Hier treffen sich Eltern, Kinder und auch ältere Geschwisterkinder in lockerer Runde zum Austausch.

ELTERNDIENSTE

Pro Kind müssen von den Eltern in regelmäßigen Abständen Putz-, Suppenkoch-, Wäsche- und HMS-Dienste (s. HMS) ausgeführt werden. Listen für die jeweiligen Dienste hängen an der großen Pinnwand im Flur aus. Ohne diese Dienste ist der Ablauf des Kindergartens nicht gewährleistet. Regelmäßige Elterndienste im pädagogischen Alltag sind nicht vorgesehen. An Tagen mit personellem Engpass übernehmen Eltern auch die teilweise oder gesamte Betreuung der KIDS.

ELTERNRAT

Der Elternrat…

  • besteht aus vier bis fünf Elternteilen, die auf der Mitgliederversammlung gewählt werden.
  • vertritt die Interessen der Eltern, wirkt in Konfliktfällen zwischen Team, Elternschaft und Vorstand.
  • organisiert im Wechsel mit dem Team die Elternabende.
  • ist im Einzelfall zuständig für die Ausrichtung von Festen (z.B. Sommerfest) und Aktionen mit den Kindern.
ELTERNGESPRÄCHE

Elterngespräche finden nach Bedarf statt. Eltern und Team sprechen die Termine ab. Bei dringenden Angelegenheiten findet sich auch ganz schnell eine Möglichkeit zum Gespräch.

ELTERNSPRECHTAGE

… finden in der Regel an zwei Tagen im Jahr statt und bieten ca. 10 Familien an einem Tag die Möglichkeit ein ca. halbstündiges Elterngespräch zu führen.

EIGENTUMSFACH

Jedes Kind hat ein Fach mit seinem Tierzeichen, in dem es seine Tasche, Mütze, Handschuhe, Schätze, Kunstwerke, … aufbewahren kann. Die Eltern sollten darauf achten, dass dieses Fach ab und zu geleert wird.

FEIERN IM KINDERGARTEN

Wir feiern gerne Feste hier im Kindergarten. Übliche Feste, die gefeiert werden, sind Karneval, Ostern, Sommer, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten. Die meisten christlichen Ursprünge und Rituale vermittelt das Team den Kindern; die Form, wie gefeiert wird, ist unterschiedlich. (Siehe auch GEBURTSTAGE)

FERIEN

Der Kindergarten ist immer in den letzten 3 Wochen der Schulsommerferien von NRW und in der Regel Weihnachten 2 Wochen geschlossen. Zusätzlich gibt es noch ca. drei Brückentage (s. BRÜCKENTAGE) in einem Kindergartenjahr.

FORTBILDUNGEN

Das Kindergartenteam bildet sich regelmäßig über Fortbildungen weiter. Schwerpunkte von Fortbildungen können u.a. Konfliktberatung, 1. Hilfe, Psychomotorik sein. Außerdem gibt es verschiedene Arbeitskreise an denen das Team regelmäßig teilnimmt: LeiterInnenkonferenz, ErzieherInnentreff, Stadtteilarbeitskreis, o.ä.

FRÜHSTÜCK

Das Frühstück wird von zu Hause mitgebracht, z.B. Butterbrot, Müsli, Obst, Joghurt,…Wasser und Tee wird im Kindergarten angeboten. Süßigkeiten, Kekse, Milchschnitten, Nussnougatcreme, o.ä. soll es nicht geben. Bei Joghurt o.ä. sollte nur die Menge mitgegeben werden, die vom Kind sicher verzehrt wird, so wird unnötiger Müll vermieden.

2.FRÜHSTÜCK

Jedes Kind, das länger als 12:30 Uhr im Kindergarten bleibt, bringt mittwochs und freitags ein 2.Frühstück mit. Aus hygienischen Gründen darf es nichts sein, das zu erwärmen ist. Montags, dienstags + donnerstags bietet der Kiga den Kindern etwas zu essen an (s. MITTAGESSEN).

GARTEN

Der Garten ist für die Kinder immer zugänglich. Um sich der Wetterlage anzupassen, haben die Kinder Regenkleidung (Jacke, Matschhose, Gummistiefel) im Kindergarten. Gartengeräte wie Eimer, Schubkarren, Schaufeln, Töpfe, Taue, Bälle, u.s.w. sind vorhanden.

GARTENGRUPPE

… kümmert sich eigenständig um Pflege und Gestaltung des Gartens, delegiert aber auch größere Aktionen auf die HMS (s. HMS).

GEBURTSTAGE

Da wir gerne feiern, kommt den Geburtstagen auch eine große Bedeutung zu. Das Geburtstagskind ist an diesem Tag das Ehrenkind und bekommt eine Geburtstagskrone. Mit der Gruppe wird an diesem Tag mit einem Morgenkreis gefeiert. Die Eltern müssen nichts von zu Hause mitbringen. Ist der Geburtstag des Kindes am Wochenende oder in den Ferien, wird er natürlich nachgefeiert.

GEMEINSAMES FRÜHSTÜCK

… findet einige Male im Jahr im Kindergarten statt. Die KIDS und Erzieherinnen (ohne Eltern) essen dann alle zusammen im Gruppenraum. Jede Familie hat die Möglichkeit etwas zu diesem Frühstück beizutragen. Ein paar Tage zuvor hängen kleine Zettel mit „Zutaten“ für das Frühstück im Flur aus. Wer sich einen Zettel mitnimmt, ist für diese „Zutat“ zuständig.

GUMMISTIEFEL

Da wir mit den Kindern bei Wind und Wetter nach draußen gehen, deponiert jedes Kind ein Paar Gummistiefel hier im Kindergarten. Diese sind mit dem jeweiligen Namen des Kindes versehen. Die Gummistiefel sollten stets der Jahreszeit angepasst sein, also im Winter besser gefüttert und der aktuellen Schuhgröße eures Kindes entsprechen.

HMS

Drei Mal im Jahr findet im Kindergarten ein „HeinzelMännchenSamstag“ (HMS) statt. An diesem Tag sind alle Eltern, unabhängig ihrer Arbeitsgruppenzugehörigkeit aufgerufen, sich an einer größeren Aktion im und für den Kindergarten zu beteiligen. Es werden dann gesammelte Arbeiten durchgeführt. Listen hängen im Vorfeld im Kindergarten aus. Die Durchführung liegt in den Händen des Vorstands. Die Teilnahme ist verpflichtend.

HAUSSCHUHE

Im Kindergarten tragen die KIDS Hausschuhe oder Stoppersocken. Auch hier ist es wichtig, dass die Eltern ab und zu mal die Schuhgröße überprüfen. Die Hausschuhe oder Socken werden im Fach des Kindes deponiert.

HOMÖOPATHISCHE MEDIZIN

Auf Wunsch und mit Einverständnis der Eltern (s. BETREUUNGSVERTRAG) verabreichen die Erzieher/Innen im Notfall (und nur dann!) homöopathische Globuli an die Kinder.

HOSPITATIONEN

Ihr seid herzlich eingeladen, euer Kind in der Gruppe oder auch beim Turnen zu beobachten. So bekommt ihr einen Einblick in die Arbeit und das Tun der Kinder. Dies ist jedoch erst nach der Eingewöhnung der „neuen“ KIDS im Sommer und nur nach Absprache mit dem pädagogischen Team möglich.

INFORMATIONEN FÜR DIE ELTERN

Infos für die Eltern allgemeiner Art findet ihr im Eingangsbereich des Kindergartens. Bei Unklarheiten immer fragen!!!

JUNGEN UND MÄDCHEN

Uns ist es wichtig, dass beide Geschlechter miteinander spielen können, wenn sie es möchten. Das Team achtet darauf, dass sie sich weder als Personengruppen, noch in ihren Spielvorlieben gegenseitig auf- oder abwerten. Das Aufnahmegremium sorgt bei der Neuaufnahme im Sommer für ein Gleichgewicht.

KIBIZ

Das Kinderbildungsgesetz ist das Gesetz in Nord-Rhein-Westfalen für alle  Kindertageseinrichtungen. Es bildet die Grundlage für die Arbeit mit Kindern. Es ist seit dem 1.8.2008 (Neuerungen ab 1.8.2014) gültig. Es ist für alle Familien im Kindergarten jederzeit einzusehen.

KIDS-POST

Einige Elternteile und Teammitglieder gestalten drei bis vier Mal im Jahr eine Kindergartenzeitung, die sogenannte „KIDS-Post“. Sie soll als Information über interne und externe Dinge dienen. Die Redaktion ruft immer wieder zur Mitarbeit in Form von Beiträgen auf und freut sich über jede neue Idee. Diese können jederzeit in den linken blauen Briefkasten im Eingangsbereich geworfen werden. Der Preis für eine Ausgabe beträgt zurzeit 2,50 €.

KLEIDUNG

Sie sollte zweckmäßig sein, d.h.

  • bequem
  • so, dass auch mal etwas „schief gehen“ kann, ohne ständig aufpassen zu müssen, dass alles sauber bleibt
  • wetterfest, da die Kinder fast bei jedem Wetter nach draußen gehen (s. auch MATSCHHOSE)
  • am besten T-Shirt und Pulli, damit das Kind je nach Aktion variieren kann
KOCHEN

Jeden Donnerstag kochen zwei Damen im Wechsel für die Kinder Nudeln mit Tomatensoße. Dazu gibt es bunt gemischte Rohkost, Pesto und Parmesankäse. Wenn man den Kochdienst in Anspruch nehmen möchte, sagt man dem Team Bescheid und bezahlt 1,50 € pro Essen.

KONZEPTION

Jede Familie hat eine Konzeption des Kindergartens bei ihrer Aufnahme in den Kindergarten ausgehändigt bekommen. Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit liegen zum einen in der sozial-emotionalen Erziehung, zum anderen in der Förderung der sinnlichen Wahrnehmung und des schöpferisch-kreativen Ausdrucks.

Im Mittelpunkt der praktischen Kindergartenarbeit steht das Kind mit seinen individuellen Fähigkeiten und Grenzen. Die Fähigkeiten soll es im täglichen Umgang mit den anderen Kindern und Erziehern/Innen entdecken und entwickeln. Grenzen werden vor allem dann erfahrbar, wenn es darum geht, die eigenen Bedürfnisse und Interessen gegenüber anderen zu vertreten und durchzusetzen. Die hierbei entstehenden Konflikte stellen ein wichtiges Experimentierfeld für das Erlernen angemessenen Konfliktverhaltens dar. Allgemeines Ziel ist es, im Alltag zu einem lebendigen und umsichtigen Miteinander zu kommen.

Dem freien Spiel der Kinder wird eine große Bedeutung beigemessen. Daneben gibt es gezielte Angebote der Erzieher/Innen, z.B. kreatives Gestalten, gemeinsames Musizieren, Stilleübungen, themenbezogene Projekte, Ausflüge, etc. Die räumliche Gliederung des Kindergartens ist hierbei von großem Vorteil, denn sie erleichtert ein differenziertes pädagogisches Arbeiten.

Zum Kindergartenalltag gehören auch Rituale und wiederkehrende gemeinsame Aktivitäten wie Morgenkreis, gemeinsames Frühstück, Geburtstagsfeiern, u.ä.. Sie sollen den Gemeinschaftssinn fördern und die Kinder an den Umgang mit Regeln heranführen.

KOSTEN

Für das erste Kind wird z.Zt. ein Vereinsbeitrag in Höhe von 50,- € erhoben. Für jedes weitere Kind einer Familie, das parallel dazu von uns betreut wird, wird der Beitrag auf 40,- € reduziert. Unkostenbeträge für Mittagessen oder Ausflüge entstehen zusätzlich. Habt ihr Fragen zu den Betriebskosten, Sachkosten usw. wendet euch bitte an den Vorstand.

KRANKHEITEN

Grundsätzlich gilt: Kranke Leute gehören nach Hause! Ganz besonders gilt dieses natürlich für Kinder; in ihrem eigenen Interesse und auch in Rücksicht auf die übrigen KIDS und das Team. Sollte euer Kind im Laufe des Vormittags erkranken, wird das Team euch telefonisch informieren, damit ihr euer Kind abholen könnt. Bei manchen Erkrankungen ist ein ärztliches Attest erforderlich, bevor das Kind den Kindergarten wieder besuchen darf (Infos hierzu sind beim Team zu erfragen).

LIEBLINGSSPIELZEUG

…es gibt einzelne Tage im Jahr, an denen die KIDS ihr „Lieblingsspielzeug“ mit in den Kindergarten bringen dürfen. Diese werden über Aushänge bekannt gemacht.
Für dieses Spielzeug gelten an diesem Tag folgende Regeln:

  • dieses Teil muss in das Eigentumsfach des Kindes passen
  • es wird keine Verantwortung für diese Sache übernommen
  • das Teil sollte mit dem Namen des Kindes gekennzeichnet sein
  • MC´s und CD´s sind nicht erlaubt, ebenso wie Waffen

Im Einzelfall entscheidet das Team, ob das Teil im Kindergarten verbleiben darf.

LIEDER

Es wird viel gesungen bei den KIDS. Wer Interesse hat, kann nach Texten und Noten fragen.

MATSCHJACKE und -HOSE

Diese ist im Kindergarten dringend erforderlich und sollte dort deponiert sein. Ab und zu sollte die Größe, Beschaffenheit und Sauberkeit überprüft werden und ggf. geändert bzw. getauscht werden. Im Winter ist ein einteiliger Schneeanzug zu empfehlen. Die Matschsachen hängen im Flur an einem Haken.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Der Vorstand des Vereins lädt alle Mitglieder mindestens einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung ein. Hier werden alle wichtigen Vereinsangelegenheiten besprochen und abgestimmt. Alle Gremien des Kindergartens werden hier bestätigt oder neu gewählt. Im eigenen Interesse sollte die Teilnahme an der Mitgliederversammlung verpflichtend sein.

MITTAGESSEN

An drei Wochentagen wird ein Mittagessen vom Kindergarten angeboten:

  • montags: Müsli (dafür meldet man sich montags früh an und bezahlt 1,50 € beim Team)
  • dienstags: Suppe (s. SUPPENESSEN)
  • donnerstags: Nudeln mit Tomatensoße und Rohkost (dafür meldet man sich donnerstags früh an und bezahlt 1,50 € beim Team)
MITTAGSRUHE

Vor dem zweiten Frühstück bzw. dem Mittagessen, findet eine kleine Mittagsruhe (die sogenannte „Flüsterzeit“) für alle KIDS statt. Hierbei kommen alle beim Vorlesen bzw. Hören einer Geschichte, Malen von Mandalas bzw. Bildern oder anderen „stillen“ Beschäftigungen nochmal kurz zur Ruhe, bevor es dann zum Essen geht. Montags und donnerstags machen die KIDS, die bis 16:30 Uhr bleiben, im Toberaum auf Matratzen, bei einem Hörspiel o.Ä., eine Pause.

MORGENKREIS

Einmal am Tag kommen alle KIDS und Erzieher/Innen zum Morgenkreis zusammen. Dort wird gemeinsam geschaut, wer fehlt, wer krank ist und was sonst noch ansteht. Es wird gesungen, gespielt, Geburtstag gefeiert und vieles andere mehr.

MUSIK

Musik spielt eine große Rolle in unserem Kindergarten. Es wird viel musiziert. Besonders die Morgenkreise montags und dienstags sind von Musik geprägt.

NAMEN

Alle Kleidungsstücke, die im Kindergarten selbständig vom Kind gewechselt werden, sollten deutlich sichtbar mit dem Namen des Kindes versehen sein. Diese Maßnahme erspart viele Verwechselungen und Tränen.

NOTDIENSTE

Am schwarzen Brett (Pinnwand im Flur) hängt eine Liste, in die sich jede Familie eintragen muss, um eventuelle Betreuungsengpässe im Notfall zu überbrücken.

ÖFFENTLICHKEITSGRUPPE

Diese Gruppe der Eltern kümmert sich darum, dass Spenden eingeholt werden, dass die Einrichtung bekannt gemacht wird, organisiert die Teilnahme an öffentlichen Festen, so dass unsere Einrichtung ab und zu in der Presse erwähnt wird. Außerdem hilft sie u.a. bei der Praktikanten/Innen-werbung.

ÖFFNUNGSZEITEN

Der Kindergarten ist täglich von 7:30 Uhr bis 14:00 Uhr, bzw. montags und donnerstags bis 16:30 Uhr, geöffnet.

ORDNUNG

Für die äußere Ordnung im Kindergarten sind wir Eltern zuständig und wir müssen ALLE etwas dafür tun, z.B. nach Festen, HMS, u.s.w.

PATENSCHAFTEN

Für jede „neue“ Familie gibt es eine „alte“ Familie, die als Paten zur Verfügung steht. Gerade in der ersten Zeit bei den KIDS soll dies eine Hilfe sein, sich bei den KIDS zurecht zu finden und schnell Kontakt zu bekommen.

PRAKTIKANTEN/INNEN

In der Regel beschäftigen wir pro Jahr eine/n Praktikant/In für ein ganzes Jahr und zusätzlich arbeiten auch Kurzzeitpraktikanten/Innen für mindestens vier Wochen oder ein- bis zweimal wöchentlich bei uns.

PSYCHOMOTORIK

Die Aspekte der Psychomotorik fließen im Bewegungsangebot und beim Turnen mit ein. Einmal in der Woche findet für alle vierjährigen KIDS ein psychomotorisches Angebot mit einer Erzieherin im Kindergarten statt.

QUALITÄT und QUANTITÄT

Natürlich bevorzugt das Team Ersteres. Euer Kind wird nicht täglich eine Bastelarbeit mit nach Hause bringen, alle zwei Tage ein neues Lied kennen oder dauernd sogenannte Vorschulblätter zu Hause vorzeigen können. Qualität bedeutet für die pädagogische Arbeit, dass euer Kind hier nach seinen Bedürfnissen, seinen Möglichkeiten und in seinem Tempo spielen und lernen kann. Das Ergebnis kann eine Ritterburg aus Klorollen oder ein Computer aus einem alten Pappkarton sein.

REGELN IM KINDERGARTEN

Es wird eine Weile dauern bis sich euer Kind und ihr mit den Regeln des Kindergartens vertraut gemacht haben. Euer Kind wird schneller sein. Unter dem Grundsatz „Hilf mir, es selbst zu tun!“ und im Rahmen von Disziplin und Ordnung kann sich die Freiheit verwirklichen. Durch die Belange des Anderen wird Freiheit begrenzt und Dinge gewinnen an Wertschätzung – darauf baut der Kiga Grenzen und Regeln auf. Wir freuen uns darüber, wenn die KIDS dies in ihren drei oder vier Kindergartenjahren verinnerlichen können und somit soziale Kompetenz erlangen.

REGEN

Regen hindert die Erzieher/Innen und die Kinder nicht daran, raus zu gehen. Da aber alle gesund bleiben sollen, wägt das Team das von Fall zu Fall ab.

RELIGIÖSE ERZIEHUNG

Das Team feiert die in unserer Region üblichen Feste mit den KIDS. Vermittelt werden auch in unterschiedlichem Maße religiöse Inhalte. Die Kinder fragen nach Gott, dem Sterben, der Entstehung der Welt und vielen anderen ursprünglichen Themen. Die Erzieher/Innen bemühen sich um eine ehrliche, tolerante und umfassende Aufklärung. So unterschiedlich die Einstellungen in den verschiedenen Elternhäusern sind, so unterschiedliche Erfahrungen und Überzeugungen hat auch das Team – also gibt es eigentlich für jeden etwas. Achtung vor dem Anderen und vor der „Schöpfung“ sind der gemeinsame Nenner.

RUHERAUM

Den zweijährigen oder den Kindern, die gerade ruhebedürftig sind, steht jederzeit ein gemütlich gestalteter Ruheraum zur Verfügung.

SATZUNG

… hat jede Familie bekommen, sollte jeder gelesen haben.

SPENDEN

Es ist jederzeit, gegen eine Spendenquittung, möglich, dem Kindergarten etwas zu spenden.

SPIEL

Spielen ist für die Kinder die grundlegende Form des Lernens. Es ist ebenso notwendig wie Essen und Trinken.
Die Kinder spielen nach, was sie beobachtet haben:

  • erproben so Verhaltensweisen, Regeln und Rollen
  • entwickeln ihre Vorstellungskraft und Phantasie

Im Freispiel entscheiden sich die Kinder eigenständig für die Art, die Dauer und den Ort ihrer Beschäftigung, sowie für das Alleinsein oder die Anzahl ihrer Spielpartner. Auch die Entscheidung für das Abwarten und Beobachten gehört dazu.

START IN DEN TAG

Dies ist eine der wichtigsten Phasen am Tag für euer Kind im Kindergarten. Aus Sicht des Kindes: Wie werde ich in die Gruppe gebracht? Wie ist der Abschied von Mama oder Papa? Wer und was erwarten mich in der Gruppe? Sitzt jemand am Frühstückstisch, zu dem ich mich setzen möchte? Ist der Spielbereich noch frei, in dem ich gerne spielen möchte? …
Fällt der Abschied noch schwer, sprecht bitte mit dem Team, damit gemeinsam nach Lösungen gesucht werden kann. Manchmal helfen Rituale wie z.B. noch einmal feste drücken und/oder am Fenster winken o.ä., die konsequent eingehalten werden sollten.

SUPPENESSEN

Jeden Dienstag können die KIDS, die bis 14:00 Uhr bleiben, eine frisch gekochte Gemüsesuppe mit Brötchen essen. Diese Suppe wird jeden Dienstag von je einer KIDSfamilie in den Kindergarten gebracht. Eine Liste, wer an der Reihe ist, hängt im Flur (jede Familie kommt ca. zweimal im Jahr an die Reihe) und auch ein „Grundrezept“ ist im Kindergarten vorhanden. Einen großen Topf kann man sich im Kindergarten ausleihen.

TELEFONNUMMERN

Es gibt eine für alle einsehbare und an alle verteilte Adressen~ und Telefonliste von allen Familien im Kindergarten. Diese Liste wird jedes Kindergartenjahr aktualisiert und an die KIDSfamilien verteilt. Jedes Elternpaar hinterlässt beim Team außerdem eine oder mehrere Notfallnummern, falls dem Kind einmal im Laufe des Tages etwas passiert. Auf der Telefonliste stehen auch die Personaltelefonnummern für den Notfall.

TIERZEICHEN

Jedes Kind hat ein persönliches Tierzeichen, das an vielen Stellen im Kindergarten auftaucht (z.B. Eigentumsfach, Jackenhaken, Matschhaken, Tobekarte, Schild für das Holzhaus)

TOBERAUM

Hier können bis zu sechs KIDS spielen und toben. Auch ohne ständige Aufsicht eines Erwachsenen. Sollten mehr als sechs KIDS sich dort aufhalten wollen, begleitet sie ein Erwachsener.

An einem Tag der Woche (z.Zt. dienstags) ist der Toberaum nur für die zwei- und dreijährigen KIDS reserviert.

Außerdem findet hier in der Regel der tägliche Morgenkreis (s. MORGENKREIS), montags das psychomotorische Turnen (s. PSYCHOMOTORIK) der vierjährigen und donnerstags die Mittagsruhe (s. MITTAGSRUHE) für die „Lang-Lang-KIDS“ statt.

TRATSCH

… kann etwas sein, das zum allgemeinen Informationsaustausch dienen kann. Hier im Kindergarten und im Verein kann Tratsch aber auch schnell zu Missverständnissen und Spannungen führen. Deshalb eine große Bitte an alle: wenn ihr etwas im Kindergartenbetrieb, an der Pädagogik u.a. nicht versteht, nicht einseht oder zu beanstanden habt, sprecht mit dem Team, dem Vorstand oder dem Elternrat direkt. Denn nur so können Dinge geklärt oder geändert werden.

TREFFTAG

An diesem Tag treffen sich die jeweiligen Vorschulkinder, zwecks Ausübung ihrer Aktivitäten. Diese finden in der Regel in der Zeit von Januar bis Sommer einmal in der Woche mit einer Erzieherin statt.

TURNEN

Einmal in der Woche (ausgenommen sind Schulferienzeiten in NRW) gehen alle fünf und sechsjährigen KIDS in die Turnhalle der Grundschule St. Josef in Beuel. Beim Turnen erleben die Kinder Elemente aus der Psychomotorik, Laufspiele, Entspannungsübungen, Phantasiereisen, Übungen zur Förderung der Wahrnehmung u.a. Zum Turnen sollten die Kinder einen Rucksack mit bequemen Anziehsachen, ggf. Schläppchen (bitte keine festen Turnschuhe oder Stoppersocken) und ein auslaufsicheres Getränk für den Durst danach dabei haben.

TÜR

Die Eingangstür sollte immer verschlossen werden. Wenn ihr kommt oder geht, denkt bitte daran, die Tür zu schließen.

TÜR- und ANGELGESPRÄCHE

… sind im Rahmen am besten morgens in der Zeit von 7:30 Uhr bis 9:30 Uhr möglich.

UNFÄLLE

Die gesetzliche Unfallversicherung versichert die Kinder auf dem Weg von und zum Kindergarten und während des Aufenthaltes im Kindergarten. Ebenso bei Veranstaltungen des Kindergartens außerhalb der üblichen Zeiten oder bei Unternehmungen.

UNTERNEHMUNGEN

Es gibt immer wieder Unternehmungen bzw. Ausflüge in die Rheinauen, ins Theater, ins Museum o.ä. Das Team fährt dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln und sammelt ggf. für Eintritt einen Unkostenbeitrag bei den Eltern ein. Die Zustimmung hierzu erteilt ihr im BETREUUNGSVERTRAG.

VORSCHULKINDER

Mit den Vorschulkindern wird kein vorgefertigtes Vorschulprogramm durchgeführt. Es besteht aber eine Vorschulgruppe (s. TREFFTAG), mit der auf die Gruppe abgestimmt ein spezielles Angebot erarbeitet wird.

VORSTAND

Gemäß der Satzung werden alle Eltern bzw. Personensorgeberechtigten, deren Kind im Kindergarten aufgenommen wird, Mitglied des Vereins, um ihn zu fördern und zu finanzieren. Die Mitglieder des Vereins wählen bzw. bestätigen den Vorstand in ihrer Mitgliederversammlung (s. MITGLIEDERVERSAMMLUNG). Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern und einem Kassenwart. Laut Satzung obliegt dem amtierenden Vorstand die Führung der laufenden Geschäfte.

Seine Aufgaben umfassen im Wesentlichen:

  • Leitung des Kindergartens (Verwaltung)
  • Personalangelegenheiten
  • Dokumentation der Einrichtung
  • Finanzverwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Instandhaltung des Gebäudes und der Ausstattung
  • Überprüfung und Organisation der Elternarbeit

Vorstandssitzungen finden regelmäßig einmal im Monat statt und sind öffentlich.

VORSTAND INFORMIERT

Diese Information gibt allen Mitgliedern die Informationen weiter, die auf der Vorstandssitzung besprochen worden sind. Es erscheint unmittelbar nach jeder Vorstandsitzung als Email.

WANDERTAG
Jeden Mittwoch gehen die 10 – 12 ältesten KIDS wandern, d.h. sie verlassen den Kindergarten um ca. 9:30 Uhr (mal an den Rhein, mal an die Sieg, mal auf einen Spielplatz, mal in den Wald, etc.) Es gehen immer die 10 -12 ältesten, im Kindergarten anwesenden, KIDS mit. Die restlichen KIDS bleiben mit zwei vom Team im Kindergarten. An diesem Tag sollten die Wanderkinder festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und einen kleinen Rucksack mit einem kleinen Frühstück dabei haben.

WASSER und TEE

ist für alle Kinder im Kindergarten vorhanden. Jedes Kind bringt eine eigene Tasse zu Beginn seiner Kindergartenzeit mit, diese verbleibt dann hier im Kindergarten.

WÄSCHEDIENST

Jede Familie hat ca. zweimal im Jahr Wäschedienst, wo die anfallende schmutzige Wäsche freitags zum Waschen mit nach Hause genommen wird (in der Regel ca. drei Beutel). Die Termine hierfür hängen am schwarzen Brett (Pinnwand im Flur) aus.

WECHSELWÄSCHE

Jedes Kind sollte einen stets gefüllten Beutel mit Wechselwäsche hier im Kindergarten am Haken haben. Dieser Leinenbeutel wird stets zu Beginn der Kindergartenzeit von den Eltern für das Kind gestaltet. Die Wechselwäsche beinhaltet, Unterwäsche, Socken, Pullover und Hose. Die Anziehsachen sollten der Jahreszeit und Größe des Kindes entsprechen. Also öfter mal kontrollieren und ggf. austauschen oder nachfüllen.

WICKELRAUM

Im Untergeschoss gibt es einen abgetrennten Bereich, in dem die zweijährigen Kinder (sofern sie noch nicht „trocken“ sind) in geschützter Atmosphäre gewickelt werden können.

WOHLFÜHLEN

… sollen und wollen sich die Kinder, die Eltern und die Erzieher/Innen!

Was können wir dafür tun?

  • miteinander reden – lachen – feiern – planen
  • offen füreinander sein, uns gegenseitig wahrnehmen und ernst nehmen, uns respektieren
  • konstruktiv kritisieren und bestätigen, auch mal loben

X und Y

Xylophon und andere Instrumente setzen die Erzieher/Innen im Kindergarten nicht nur gezielt ein. Andere „Instrumente“ wie Tische, Stühle, Hände, Füße u.a. sind mindestens genauso wichtig, um für unsere Umwelt „ganz Ohr“ zu sein.

ZAHNPFLEGE

Zweimal im Jahr kommt der Zahnpflegedienst mit Fridolin, dem Zahnputzdrachen, in den Kindergarten. Dies ist eine Informationsveranstaltung für die Kinder.

ZUSAMMENARBEIT

Nur wenn alle – Eltern, Team, Vorstand, Elternrat  – gut zusammen arbeiten, kann die Einrichtung im Sinne des Vereins gut funktionieren und für unsere Kinder ein guter Aufenthaltsort sein, in dem sie sich gut entwickeln können.

Stand Januar 2017 - Zusammengefasst von Andrea Gohsen (Kindergartenleitung)